Wer sind Harry und Clausi?

Gedenkstein Harry und Clausi
Wer ein altes Haus mit Historie übernimmt, der wundert sich nicht, wenn rund um das große Ganze auch überraschende Funde und persönliche Geschichten ans Licht kommen.

Bei den vorbereitenden Tätigkeiten rund um das Haus fanden die Bauarbeiter kürzlich einen Stein mit gravierter Inschrift.

Die Bauarbeiter erschraken zunächst, befürchteten sie doch, auf einen Grabstein gestoßen zu sein, unter dem Gebeine liegen könnten. Schnell wurde klar, dass es sich „nur“ um einen Trauerstein handelt, der möglicherweise vor längerer Zeit einen Gedenkort kennzeichnete.

Zumindest im Fall des jungen Harry, der kurz vor dem Ende des zweiten Weltkriegs aus Russland nicht zurückkam, ist dieser Stein vielleicht der einzige Erinnerungsstein, ein Grab auf dem nahegelegenen Friedhof gibt es vermutlich nicht. Wahrscheinlich kann man Harry auf einem Gefallenen- oder Vermisstendenkmal finden: Auf dem großen Gedenkstein auf dem Allermöher Friedhof steht tatsächlich ein „Harry“ (Nachname: Riecken, sonst keine weiteren Angaben), es gibt aber auch mehrere „Henrys“ und auch einige „H.“. Einer davon könnte wohl der Harry von unserem Fundstück sein. Möglicherweise hat Harry ja wenigstens einen weiteren Gedenkstein auf dem Familiengrab bekommen. Vielleicht hat seine Familie aber auch nach dem Ende des Krieges noch lange gewartet und gehofft, dass er doch noch zurückkehrt, wollte noch nichts Offizielles einleiten und schuf sich so einen tröstlichen Trauer- und Gedenkort. Es ist fast unmöglich, darüber nicht ins Grübeln zu kommen.

Und Clausi? Kurz vor seinem zweiten Geburtstag ist er gestorben, viel Zeit auf dieser Welt war ihm nicht vergönnt. Woran mag er gestorben sein? In welchem Verhältnis könnte er zu Harry gestanden haben? War er vielleicht sein kleiner Bruder, ein Nachzügler? Wie viele Geschwister mag es noch gegeben haben und wie viele von ihnen haben den Krieg überstanden? Und die Eltern? Unwillkürlich sind wir zu Gast in seinem kurzen Leben und fragen uns, wie es der Familie wohl ergangen sein mag.

Harry wäre jetzt hundert Jahre alt und das erinnert daran, dass das alles schon ganz schön lange her ist. Andererseits: Es ist doch die jüngere deutsche Geschichte, oder? Die, die in meiner Schulzeit noch als Gegenwartsgeschichte geführt und deswegen nur eher sparsam vermittelt wurde.

In den Vier- und Marschlanden, da kennen die Menschen oft noch ihre Wurzeln und können ihre Familien ohne Weiteres viel weiter als läppische hundert Jahre zurückverfolgen. Es sollte also nicht unmöglich sein, herauszufinden, wer Harry und Clausi gewesen sind. Und noch viel wichtiger: Ob es irgendwo in der Gegend eine Familie gibt, für die der in unserem Garten aufgetauchte Gedenkstein eine Bedeutung hat. Wir würden uns sehr freuen, ihn dieser Familie übergeben zu können.